Aktionsbündnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung
 
Presse
14.05.14 23:40 Alter: 3 yrs

Breite Zustimmung der Dänen zum Fehmarnbelt-Tunnel?

Kategorie: Presse

Von: n. vagt

Femern A/S ignoriert Sorgen und Ängste der Betroffenen vor Ort.

 

Pressemitteilung

 Fehmarn –In seiner aktuellen Pressemeldung macht Femern A/S die Ergebnisse der neuesten Umfrage bekannt, in der die Zustimmung der dänischen und deutschen Bevölkerung zur geplanten Festen Fehmarnbeltquerung erfragt wurde.

Die präsentierten Zahlen, erhoben im Auftrag des staatlichen Tunnelplaners, machen nachdenklich. Breite Zustimmung der Bevölkerung sieht anders aus. Trotz einer umfangreichen Medienoffensive und jahrelanger Öffentlichkeitsarbeit erlangen die Dänen nur verhaltene Zustimmung zum Mega-Bauprojekt. Wären dies die prognostizierten Zahlen für einen Volksentscheid, der Vorhabenträger müsste um die Realisierung fürchten. Magere 55% der Dänen befürworten das Vorhaben. Kann man das als eine überwiegende Mehrheit bezeichnen, wie Femern A/S immer wieder behauptet? Von eindeutiger dänischer Tunnelbegeisterung kann so wohl keine Rede sein. Und in Dänemark mehren sich zusehends kritische Stimmen gegen das unbezahlbare Projekt nach Bekanntwerden der kritischen Bewertung dänischer Verkehrsexperten. Auf deutscher Seite sieht es noch düsterer aus.

Die veröffentlichte Statistik sollte Klarheit schaffen, sie wirft aber vor allem neue Fragen auf. Während das Meinungsbild auf deutscher Seite in Gebieten erhoben wurde, in denen Betroffene ansässig sind, lässt Femern A/S offen, in welchen Landstrichen von Dänemark die Umfrage erfolgte. Das legt zumindest die Vermutung nahe, dass besser informierte bzw. betroffene Bürger nicht befragt wurden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Fazit bleibt: Die positiven Stimmen auf beiden Seiten des Fehmarnbelts sind trotz der intensiven Medienoffensive des Vorhabenträgers zu den vorgeblichen Segenswirkungen des Vorhabens relativ gering ausgefallen. Dies  zeigt, dass die engagierte Aufklärungsarbeit der Bürgerinitiativen und Verbände auf fruchtbaren Boden fällt. Immer offensichtlicher wird, dass die negativen Auswirkungen des Bauprojekts auf die Bevölkerung und Umwelt gewaltig sein werden und dass die Finanzierung weiterhin auf wackligen Beinen steht. Femern A/S hat es trotz intensiver Öffentlichkeitsarbeit nicht geschafft, die berechtigten Sorgen und Nöte der Betroffenen angemessen zu würdigen. Stattdessen hat sie diese systematisch ignoriert und die Projektprobleme unterschlagen oder schön geredet.

Die Bevölkerung sollte sich nicht beirren lassen und die Möglichkeit wahrnehmen, eigene Einwendungen gegen das Tunnelprojekt beim Planfeststellungsverfahren zu formulieren. Informationen dazu können Interessierte erneut am 22. Mai  kommenden Donnerstag bei einem Abendtermin in der Inselschule von Burg erhalten. Das Aktionsbündnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung lädt ferner zu seiner Informationsveranstaltung im Landgasthof Petersen in Landkirchen auf Fehmarn am 5. Juni 2014 um 19:30 Uhr ein. Dabei wird der Verein konkrete Hinweise zu möglichen Betroffenheiten geben und Hilfe beim Verfassen von entsprechenden persönlichen Einwendungen leisten.

Auskunft erteilen 

Nikola Vagt, Tel. 04372-806910

Hendrick Kerlen, Tel. 04372-1255